Von guten Gewinnern und schlechten Verlierern

#433 Christian Ude, vor Jahresfrist von der SPD als eine Art Superkandidat ausgerufen, bescherte der SPD ein Wahlergebnis von 20,5 %. Der Beinahe-Ministerpräsident Ude hatte tatsächlich die Frechheit, das den Bürgern als „Trendwende“ und Erfolg verkaufen zu wollen. Dabei hat die SPD nur ihr schlechtestes Ergebnis seit dem Krieg um gerade einmal 2,0 %Punkte verbessern…

Traut ihnen nicht

#426 Der Kommunismus im Europa des 21. Jahrhunderts kommt nicht mehr mit der Fratze Stalins daher. Selbst die meisten Kommunisten behaupten heute, an Stalin nur wenig Guten erkennen zu können. Das ist in jedem Falle unwahr, denn entweder machen diese Kommunisten allen anderen etwas vor oder, was durchaus sein mag, sich selbst. Wenn man selbst…

Des Wahnsinns fette Beute

#409 Heute wollte ich einmal früh schlafen gehen; allein: man läßt mich nicht. Quasi mit dem (vermeintlich) letzten Klick des Tages sah ich noch einmal kurz auf spiegel.de, und was ich dort zu lesen bekam, kann nicht ungemeldet, unkommentiert und unwidersprochen bleiben. In seiner oft unsäglichen Kolumne auf spiegel.de schießt Jakob Augstein diesmal den Vogel…

Pfingstschämen mit der NN

#333 Dieser Artikel trägt die schöne Ordnungsnummer 333. Es ist Zufall – denn entschieden wird stets spontan, aus der Lameng heraus -, daß er sich wie der allererste Artikel dieses Blogs überhaupt u.a. mit der „Berichterstattung“ der Nürnberger Nachrichten befaßt. Als ob die NN nun lange genug nicht mehr für abstoßende Peinlichkeiten hier vorgeführt worden wäre,…

Machtmißbrauch

#316 Sprache ist Macht, sagen sie. Und dann wollen sie uns vorschreiben, wie wir die Sprache gefälligst zu verwenden haben. Wir sollen „Elter“ sagen anstatt Vater oder Mutter. „Flanierzone“ statt Fußgängerzone. „Fahrausweis“ statt Führerschein. „Gruppe“ statt Mannschaft. Und „das Gott“ statt Gott. Ist das nicht eine schöne neue Welt, die der Europarat in Straßburg da…

Eine Zeitung zeigt, wie es geht – Nahles heuchelt

von André Freud:   Die NZ berichtet über die Vorwürfe, die SPIEGEL.ONLINE gegen Markus Söder unter dem absurden und lächerlichen Stichwort „Angriff auf die Pressefreiheit“ erhebt. Sie tut dies nüchtern. Sie berichtet, was SP.ON schreibt, sie berichtet, was Markus Söder dazu feststellen ließ („normaler Vorgang“). Sie schreibt auch einen Kommentar, der in der Realität bleibt…

Gewogen und zu leicht befunden

von André Freud: Peter Paul Rubens: Daniel in der Löwengrube Es ist ehrenwert, wenn jemand Werte und Maßstäbe hat, nach denen er lebt und handelt. Freilich aber ist es schändlich, diese Werte und Maßstäbe einerseits dem Gegner entgegenzubrüllen, sie aber andererseits in den Orkus zu treten, wenn es um die eigene Gruppe geht. So werden…

So lügt die NN

von André Freud: Heute in der Online-Version der Nürnberger Nachrichten Unter der Überschrift „Kurden tanzten am Jakobsplatz für die Freiheit“ fand sich ein kurzer Artikel, in dem über eine kleine Demonstration berichtet wurde, bei der getanzt wurde. Das ist zutreffend. Es ging hier aber nicht um die „Freiheit“. Worum es tatsächlich ging, sieht man hier:…

Macht Opposition blöd?

von André Freud: Nein, natürlich macht Opposition nicht blöd. Aber die Kombination aus „in der Opposition zu sein“, „endlich an die Macht zu wollen“ und „aber die Regierenden in Berlin und München machen ihre Sache so gut, daß man dagegen eigentlich nichts sagen kann“, bringt Verhaltensweise hervor, die man dann doch mit einigem Fug als…

An die Redaktion der NN

von: André Freud: Am 16. Juni druckten Sie unter der Überschrift „Alle Proteste waren vergeblich: Israels Sperrwall ist zehn Jahre alt“ ein Bild und einen kurzen Text ab. Darin wird das vorgebliche zehnjährige Jubiläum der Grenzschutzanlage Israels entlang der „Grünen Linie“ zum Westjordanland erwähnt. Der Artikeltext ist radikal einseitig. Er gibt die Meinung der Fatah…

Sauerei des Monats: „Aaachtung! Stillgestanden! Hier spricht der Redakteur!“

von André Freud: Rechenkünstler Nachricht auf dem Anrufbeantworter: ein Herr Escher von den NN bittet um Rückruf wegen dieses Blogs. Gesagt, getan. Worum es ginge? Um diesen Artikel im Blog: „NN: Keine Propaganda, bitte sehr!“. Es gab eine inhaltliche Diskussion, aber die war sinnlos. Herr Escher beharrte allen Ernstes darauf, daß man das zehnjährige Jubiläum…

Rufschädigung und Tabuverletzung

von André Freud: „Rufschädigung“ nennen es die Nürnberger Grünen, wenn die CSU „Moschee? Ja – Minarett? Nein“ sagt. Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Nürnberger Stadtrat, Achim Mletzko, soll ja ein ganz netter Zeitgenosse sein – allerdings, so heißt es, ist er bereit, beinahe alles zu tun, um endlich seine Grünen in die Stadtregierung zu führen,…