Baby Ahnungslos und Kir Monaco

von André Freud: In den 1980ern war’s, als Helmut Dietl uns mit seiner großartigen Mini-Serie „Kir Royal“ unterhielt. Das Schöne daran war, daß manchen Figuren der Serie reale Menschen als Vorbild dienten, etwa der damals mit seinem „Extrablatt“ an der Leopoldstraße berühmte Michael Graeter. Ich könnte jetzt auch noch über seinen Vorgänger zu sprechen kommen,…

Gewogen und zu leicht befunden

von André Freud: Peter Paul Rubens: Daniel in der Löwengrube Es ist ehrenwert, wenn jemand Werte und Maßstäbe hat, nach denen er lebt und handelt. Freilich aber ist es schändlich, diese Werte und Maßstäbe einerseits dem Gegner entgegenzubrüllen, sie aber andererseits in den Orkus zu treten, wenn es um die eigene Gruppe geht. So werden…

Macht Opposition blöd?

von André Freud: Nein, natürlich macht Opposition nicht blöd. Aber die Kombination aus „in der Opposition zu sein“, „endlich an die Macht zu wollen“ und „aber die Regierenden in Berlin und München machen ihre Sache so gut, daß man dagegen eigentlich nichts sagen kann“, bringt Verhaltensweise hervor, die man dann doch mit einigem Fug als…

Adieu, Abendzeitung?

von André Freud: Die Abendzeitung steht zum Verkauf. Findet sich kein Käufer, wird sie eingestellt. Das ist, in dürren Worten, das schlichte Fazit eines jahrelangen Niedergangs – eines Niedergangs nicht einer einzelnen Zeitung, sondern einer ganzen Branche: die der gedruckten Tageszeitungen. Im Vergleich zum Internet sind gedruckte Medien erschreckend langsam oder herrlich langsam – je…

Der Franke als solcher

von André Freud: Der Franke als solcher ist Pessimist. Da schaut einer in der Metzgerei fünf Minuten auf die Ware in der Auslage, um sodann der Verkäuferin mit einem unnachahmlichen „Fleischküchla ham’S gwiß ned?“ eine Frage zu stellen, die all sein Mißtrauen vor der Welt zum Ausdruck bringt. Ein solcher Franke ist auch der Michael…

Von Hänge- und Armleuchtern

von André Freud: Es war schon immer ein Zeichen eher intellektfernen Humors, wenn man sich über etwas verlustiert, wofür das Objekt des angeblichen Humors nichts kann. Derzeit juchzt und jauchzt eine gewisse Gruppe von Zeitgenossen über die Tatsache, daß ein schwedisches Studentenwohnheimeinrichtungshaus, das jedem Artikel einen Namen zu geben beliebt, der schwedisch ist oder schwedisch…

Sauber

von André Freud: Heute berichtet die Abendzeitung über ein Vorhaben der CSU-Fraktion: 50 Jahre nach ihrer Errichtung soll die Fußgängerzone gründlich aufgehübscht werden. Vieles ist nicht mehr ansehnlich, von den Mülleimern übers Pflaster an manchen Stellen, von Baumscheiben, Stadtmöblierung, Bänken, Leuchten bis hin zu einem schmuddeligen Eindruck an der einen oder anderen Stelle. Auch werden…

Der Prinzregent und der Scheinkandidat

von André Freud: Nürnbergs Oberbürgermeister Uli Maly durfte sich in diesem Blog schon des öfteren der allegorischen Bezeichnung „Prinzregent“ erfreuen. Das ist zwar einerseits durchaus kritisch, weil damit der Regierungsstil des OB aufgespießt wird. Andererseits ist es nicht respektlos, denn es wird zugleich zugestanden, daß der OB diesen Teil seiner Amtsausübung durchaus ordentlich macht: er…

Von der Erotik der Politik

von André Freud: OB Uli Maly tat uns gestern in der Abendzeitung den Gefallen, in Bezug auf die Kinderhorte von mangelnder „Erotik“ zu sprechen. Ein schönes Sprachbild. Es zielte darauf ab, daß der OB zwar nicht wirklich mosern kann, was die Unterstützung der Bundesregierung wie auch der bayerischen Staatsregierung betrifft. Die zugesagten Gelder werden in…

Doofdorfer Nachrichten

von André Freud: Die Herrschaften von der NN müssen die Nürnberger für doof halten.  Gestern fand im Rathaus die Eröffnung von „Dürers Triumphzug – eine multimediale Zeitreise“ statt.  Die Abendzeitung berichtet ordentlich und ausführlich, die NZ sogar mit erfreulicher Opulenz auf der erster Seite oben und im Lokalteil beinahe ganzseitig. Es wird geschildert, welche Bedeutung…

SPD: Nichts zu sagen?

von André Freud: Christian Vogel, Fraktionsvorsitzender der SPD im Nürnberger Stadtrat war zum heutigen Frühschoppen auf der Ziegelsteiner Kirchweih als Redner angekündigt. Leider blieb ihm die Stimme weg; Kehlkopf und Stimmbänder versagen den ordnungsgemäßen Dienst. Das ist betrüblich; ihm ist alsbaldige Genesung zu wünschen. Es ist dieses Ausbleiben der Stimme Vogels allerdings nicht nur aus…

Der Kirchweihbursch

von André Freud: Der Christian Vogel ist schon einer! Gar nicht wenig imposant von Erscheinung, und ordentlich sprach- und stimmgewaltig. Ich stehe nicht an, ihn im besten Sinne als einen politischen Menschen zu bezeichnen. Daß das nicht gleichbedeutend mit einer weitgehenden Zustimmung zu seinen Meinungen ist, versteht sich von selbst. Nun langt auch der politische…