Lizenz zum Quatschen?

„TilSchweiger 2009 Toronto International Film Festival“ by gdcgraphics. Licensed under CC BY 2.0 via Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:TilSchweiger_2009_Toronto_International_Film_Festival.jpg#/media/File:TilSchweiger_2009_Toronto_International_Film_Festival.jpg

#822 Ein gewisser Herr Schweiger beliebt, sich durch undurchdachtes Gerede, schlecht vorbereitete Möchtegern-Aktionen, durch Beschimpfung von Politikern und eine beeindruckende Unkenntnis von „Rechtsstaat“ und „Grundgesetz“ aufzuspielen. Er macht viel Aufhebens von sich, und wenn man dann genauer hinsieht, dann ist nur ein kläglicher Showeffekt da.

Nun braucht man Schweiger nicht vorzuwerfen, daß er als Synchronsprecher für Pornos begann. Jeder war mal jung und brauchte das Geld. Man muß aber schon fragen, woher so jemand die Legitimation nimmt, solcherart öffentlich aufzutreten und zu glauben, daß das, was er da undurchdacht zusammen braut, ernstzunehmen sei.

Schweiger fordert, daß die Polizei mit Hundertschaften anrückt und Menschen, die eine Meinung äußern, die ihm nicht paßt, und Randale machen, mal eben einsperrt: „Heute Nacht, da bleibt ihr mal im Knast, denkt mal ein bisschen drüber nach, was ihr hier macht. Und morgen kommt ihr nicht mehr hierher.“

Das ist übelstes, antidemokratisches, besserwisserisches, unterdrückendes Gerede von einem, der meint, er sei qua angeblich höherer Moral der bessere Mensch.

Um das klarzustellen: Natürlich sind diese Aufzüge und Umzüge, die es mancherorts gibt, schwer erträglich. Und natürlich ist das Dumpfe, das bei diesem Schaulaufen der – man erinnert sich noch an Rostock-Lichtenhagen – zutage tritt, sich selbst bepinkelnden Angeber schwer zu ertragen. Wer aber, wie dieser Herr Schweiger, glaubt, daß ihm dies das Recht gäbe, die einfach mal einzusperren, der hat die politische Reife eines Vorschulkindes und nicht mehr.

Herr Schweiger möge weiterhin seine Großkunst zelebrieren und nicht den Großkotz geben. Die Qualifikation der Schauspielerei macht einen im wirklichen Leben nicht qualifiziert. Er steht ganz am Anfang des Versuches, sich vorher darüber klar zu werden, was seine Sätze am Ende bedeuten. Ganz am Anfang.

Advertisements