Ich hab’s geahnt (und kann es beweisen)

#544 Seit einigen Tagen ärgere ich mich, hin und wieder auch in diesem Blog, wie man nachlesen kann, darüber, dass die NN ihren ahnungslosen Lesern PeTA als normalen Verein verkaufen will. Kein Wort zu den Zielen von PeTA, kein Wort zu den Methoden, kein Wort davon, dass dieser Verein faschistisch genannt wird – und zwar immerhin von Dustin Hoffman: „Für mich ist PeTA eine radikale, faschistische Organisation“, sagte er – und mit Gründen, denen man nachgehen sollte.

Zuviel verlangt von den NN? PeTA will dieses nicht, die NN berichten darüber, PeTA will jenes nicht, die NN berichten darüber. Dabei macht sich die NN kein Kopfzerbrechen darüber, dass sie in ein- und derselben Ausgabe auf S. 10 von einem „wunderbar saftiges, zartes Schäufele mit kräftiger Natursoße“ schwärmt, um auf S. 29 zu einer PeTA-Demo aufzurufen, als seien es die barmherzigen Schwestern von Gostenhof. Darum merke, liebe NN: PeTA will das nicht. PeTA will Schäufele verbieten. 

PeTA will uns Menschen verbieten, Tierprodukte zu essen, worunter man bei PeTA nicht nur Fleisch (das wäre schon genug Grund, um sich aufzuregen), sondern auch Milch und Milchprodukte versteht. Gehört verboten, sagt PeTA. Auch Leder sei zu verbieten, sagte PeTA. Und bei dieser Demo, zu der die NN aufruft, ginge es darum, dass Wolle zu verbieten sei. Wolle! Ist schon recht. PeTA wirbt mit „Go vegan!“ für sich. Die NN hat sich „Go PeTA“ wohl verschrieben.

Advertisements