Der Ober allein daheim

von André Freud:

Maly 2012 Nov

Die SPD hat eine Veranstaltung abgesagt. Heute um 1500 sollte OB Uli Maly mit dem schleswig-holsteinschen Ministerpräsidenten Thorsten Albig über Wirtschaftspolititk diskutieren.

Das ist an sich schon verwunderlich. Weder ist Nürnberg für eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik bekannt – jedenfalls nicht mehr seit dem 16. Jahrhundert, mit Ausnahme einer kurzen Phase Ende des 20. Jahrhunderts, noch Schleswig-Holstein. Jedoch vermag ich meine Aufgabe nicht darin zu erkennen, mir den Kopf der SPD zu zerbrechen. Wenn Maly und Albig über Wirtschaftspolitik diskutieren wollen, dann ist dies an und für sich nicht verkehrt, darf man doch auf Lernprozesse hoffen.

Das findet aber nun nicht statt. Wie die Zeitung meldet, hat Albig abgesagt: „wegen kurzfristiger Bundesratstermine in Berlin“. Na, das klingt doch wichtig. Ein Blick auf http://www.bundesrat.de liefert jedoch keine Antworten, sondern neue Fragen. Eine Plenarsitzung jedenfalls steht heute nicht an; die nächste ist erst am kommenden Freitag, dem 14.12.

Natürlich: es kann durchaus einmal eine Sitzung nicht im Bundesrat, sondern im Zusammenhang mit dem Bundesrat geben, und die steht dann auch nicht unbedingt auf der Website. Man kann also nicht behaupten, daß die Absage mit einer Ausrede begründet ist. Wäre ich allerdings ein Nürnberger SPDler, dann würde ich schon mal nachfragen, was da los war.

Advertisements