Einen Platten haben

von André Freud:

Schon vor einiger Zeit war das Desaster bei NorisBike Thema dieses Blogs, was man hier nachlesen kann.

Nun melden die Macher und Befürworter von NorisBike, daß die Zahlen allmählich besser werden würden. Ende 2014 sollen nun 12.000 Kunden Fahrräder bei NorisBike ausleihen, heißt es. Und dann soll es kostendeckend sein, heißt es. Nun ja, das sind recht überraschende Zahlen. Es sind nämlich neue Zahlen. Ursprünglich wurden nämlich 21.000 Kunden erwartet. Und das ist kein Zahlendreher: erst galten 21.000 Kunden als erreichbar und nötig, um kostendeckend zu sein. Nachdem das Modell offensichtlich drastisch niedrigere Werte lieferte, sollen nun auf einmal nur noch 12.000 Kunden erforderlich sein, um die Kosten einzubringen.

Holla, die Waldfee! Das müssen aber tolle Rechenkünstler sein. Es steht zu befürchten, daß erneut nicht realistisch, sondern etwas arg optimistisch gerechnet wurde, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Was an einem anderen Beispiel negativ vorexerziert wird (Dürer), wo man behauptet, daß sich das niemals rechnen würde, wird nun positiv vorgerechnet – andere sprechen von Manipulation -, indem behauptet wird, man bräuchte nur noch gut die Hälfte der Kunden, und würde trotzdem das gleiche Ziel erreichen. Kann man das glauben?

Es hat doch sehr den Anschein, als wäre hier der Wunsch der Vater des Gedankens. Beschlüsse aber, die auf der Grundlage solch fragwürdiger Rechnungen gefällt werden, sind keine guten Beschlüsse. Erst einmal müssen klare, belegbare, eindeutige, glaubwürdige Zahlen auf den Tisch. Und dann ist zu fragen, ob die, die erst mit illusorischen Zahlen antraten, die durch die Wirklichkeit glänzend widerlegt wurden, die richtigen sind, um nunmehr eine neue Zahlengrundlage zu präsentieren.

Advertisements