Warum es nicht egal ist

von André Freud:

Darum ist es nicht egal, wen man wählt. Baden-Württemberg war über Jahrzehnte eines der wirtschaftlich stärksten Länder Deutschlands. Viele weltbekannte Marken sind mit BaWü verbunden, viele Tugenden sind sprichwörtlich „schwäbisch“.

Aber kaum meint ein Teil des (natürlich meist saturierten) Bürgertums, nun könne man mal die Vernunft außen vor lassen und die auf den ersten Anschein hin besser das Gemüt bedienende Grünen und Sozialdemokraten wählen, kommt’s zum Desaster.

Kretschmann versprach den Baden-Württembergern vor der Wahl zusätzliche Lehrerstellen. Und was macht er nach der Wahl? Er streicht 11.600 Lehrerstellen. So sieht sie aus, die Welt der Versprochen-Gebrochen-Politiker gewisser Farben.

Klar: Ich unterstelle Kretschmann keine bewußte Lüge. Ich muß für möglich halten, daß er glaubte, was er vor der Wahl versprach. Aber seine Wähler – haben die denn nicht gemerkt, daß das nicht möglich sein würde? Und nun haben sie die Bescherung.

Wie viele Baden-Württemberger haben angesichts von Lehrer-Massenentlassungen, steigender Staatsverschuldung und manch anderem mehr schon bereut, Grün oder Rot gewählt zu haben. Aber dann bitte beim nächsten Mal daran denken!

NRW ist hier nur der guten Ordnung halber aufgeführt, um zu zeigen, wohin die Reise geht, wenn man nicht einmal, sondern mehrmals diejenigen wählt, die Wirklichkeit und Wunschdenken nicht auseinanderhalten können.

 

Advertisements

2 Kommentare

  1. Dennis sagt:

    Ich kann also schließen das die CDU Regierung hier so einen Saustall hinterlassen hat das Zitat: „das nicht möglich sein würde? “ und sogar der einfache Wähler das gemerkt haben könnte… oder was?

  2. Wenn nach gefühlt 40 Jahren SPD-Herrschaft einmal die CDU die Regierung führt und dann wieder die SPD, dann ist schon schon ziemlich, nun ja, bemerkenswert, dann ausgerechnet die CDU für die Misere verantwortlich zu machen. Oder verbirgt sich dahinter eine überhöhte Erwartungshaltung an die CDU? Drum merke: CDU ist eben nicht CSU. Auch braucht richtige Politik Zeit, während falsche und schlechte Politik ein Desaster bereits in sehr kurzer Zeit anrichten kann. Und im Übrigen: Selbst wenn – was falsch ist – aus den dargelegten Zahlen dieser Schluß gezogen werden würde, dann stehen doch wohl davor viele andere Erkenntnisse, die zeigen: Es geht mehr Menschen besser dort, wo länger schwarz regiert wird, als überall sonst. Eben weil der Kompaß stimmt.

Kommentare sind geschlossen.