Ja, wo ist er denn?

von André Freud

Letzte Woche: Zehnjähriges Jubiläum unseres obersten Verwalters. Die Zeitungen waren voll der Lobhudelei, mit traurig stimmenden, banalen Bildern, mit markig-knapp geführten Interviews voller Mittelmäßigkeit. Und nun? Das Jubiläum ist vorbei, und OB Maly scheint abgetaucht zu sein. Quelle-Areal? Der OB ist nicht da und weiß von nichts. Nürnberg wird von der Schuldenlast erdrückt? Dazu schweigt er – dazu schwieg er schon immer. Volksbad? Ja, das gibt er zu, daß das eine Niederlage war – das führt aber nicht etwa dazu, daß er sich nun fürs Volksbad einsetzt, bewahre! Nürnberg hat bei der Integrationspolitik bundesweit schlechteste Werte – Maly schweigt. Und pausiert beim Denken, ganz offiziell. Nichts kommt, nichts ist zu hören – aber den Hauptmarkt neu pflastern, das kann er…

Zehn Jahre Maly, und gleich nach den kleinbürgerlich ausgerichteten Jubiläumsfeiern taucht er ab. Es ist ja auch zu unangemessen, nach all dem organisierten Jubel wieder an die trostlose Arbeit gehen zu müssen.

In Nürnberg läuft alles so toll, daß der OB nichts tun müsse – scheint Maly zu glauben. Nun, wir glauben das nicht. Und wieder gilt:

Wir brauchen keinen Verwalter, wie brauchen einen Gestalter.

 

Bild: André Freud

Advertisements